Von der Raupe zum Schmetterling
März 21 - Fragen...

RKI - Statist. Bundesamt - Corona - Pandemie - Politik - Medien

Fragen über Fragen

Zu blond? Ich hätte da mal eine Frage...

Als Bürgerin und Steuerzahlerin diese Landes habe ich mir die Mühe gemacht, wieder einmal beim RKI und dem Statistischen Bundesamt zu stöbern. Auf der Suche nach den Geheimnissen und Quellen der Corona-Pandemie und der weiterhin großen Gefahr für Deutschland und die ganze Menschheit, die mir unwissendem "verblondeten" Geschöpf bisher einfach verborgen blieben, musste ich Erschreckendes feststellen – mein IQ scheint nicht ausreichend zu sein, um die genialen geistigen Verknüpfungen unserer politischen Eilte auch nur annährend zu erfassen. Daher muss ich mein Haupt wohl vor den Herren Söder, Spahn, Wieler, Lauterbach, Drosten und vielen anderen unergründlich schlauen Köpfen demütig beugen. *2

 

Wenn ich in meiner schlichten Gedankenwelt auf die vom RKI regelmäßig vorgelegten Zahlen blicke, sehe ich viele Fakten, die scheinbar eine klare Sprache sprechen, egal, ob die aktuellen Zahlen, oder Vergleichszahlen zu Vorjahren, egal ob Zahlen über Atemwegserkrankungen (ARE), Virenfunde, Grippe, SarsCov2 oder Sterblichkeit.

 

Was sogar ich Dummerchen sehe, ist folgendes:

  1. Grippe war bisher unser Thema Nr. 1, Höhepunkt 2017/18
  2. Grippe ist jetzt angeblich ausgestorben
  3. Rhinoviren waren und sind über die Jahre relativ konstant geblieben
  4. SarsCov2-Viren gibt es hier erst seit 2020, obwohl schon lange bekannt
  5. Weniger ARE-Erkrankungen 2020/21 trotz Pandemie
  6. keine Überlastung unserer Kliniken, die nicht in anderen Wintern auch vorliegt
  7. keine nennenswerte Übersterblichkeit

 

Im Folgenden ein paar Beispiele:


ARE (Atemwegs-Infektionen)

ARE Arzt-Konsultationen

Sentinel-Tests – Positivraten 2017/18-2020

Sterblichkeit (siehe auch Link zum Stat. Bundesamt unten)

Intensivbetten-Belegung (siehe auch Link zum Intensivbetten-Register unten)

Fragen:

Im Ergebnis der vorliegenden Zahlen erschließt sich mir Blondchen folgendes nicht:

Wenn es

  1. weniger Arztbesuche und Kranke, als in den Vorjahren gibt
  2. die Sterbestatistik auch keine nennenswerte Besonderheit aufweist *1
  3. Während der Pandemie 20 Kliniken geschlossen wurden
  4. Es nie eine Überlastung des Gesundheitssystems gab, oder drohte
  5. Intensivbetten im Sommer 2020 sogar abgebaut wurden
  6. Grippe quasi ausgestorben ist (wie man sagt durch die Maßnahmen), Rhinoviren aber weiterhin vorhanden sind
  7. Niemals zuvor massenhaft Menschen ohne Krankheitssymptome getestet wurden,


wo ist dann unser Problem, wo ist die Pandemie, wo ist die Gefahr?

Was sehe ich nicht, was die Herren mit den grauen Schläfen, die meist Kinderlosen Politikerinnen aller politischen Schattierungen, sowie Medienvertreter auf allen Kanälen sehen?

Wie können die Maßnahmen gegen das SarsCov2 Virus helfen, gegen die Rhinoviren aber nicht?

Haben die Masken eine unbekannte Intelligenz, hüpfen die Rhinoviren noch kürzer und intensiver von Mensch zu Mensch?

Oder ist es am Ende doch nur Ergebnis eines PCR-Testes, der nur das 1 Virus findet, egal wie kläglich dessen Zustand ist, auf das bisher niemals jemand geschaut hat, weil es unbedeutend war und ist?

Und warum hat man den PCR-Test 35 Jahre lang nicht massenhaft benutzt – nur zu Laborzwecken – und plötzlich, im Jahr 2020, ein Jahr nach dem Tot des Erfinders, der sich gegen diese Art der Massennutzung aussprach, plötzlich ausgegraben?

Oops, das ist ja schon wieder „Verschwörungstheorie“.

Warum zum Teufel sollen möglichst Alle geimpft werden gegen ein "Virus",dass offenkundig nicht gefährlicher ist, als jedes andere Virus dieser Kategorie auch, zudem längst mutiert ist?

Ist unser über Mill. Jahre gewachsenes Immunsystem plötzlich zu Tode erschrocken und außer Kraft gesetzt?


Stelle ich die Fragen anderen Menschen oder öffentlich, werde ich als Corona-Leugnerin, Verschwörungstheoretikerin, gar als Nazi (?) oder Antisemitin (?) beschimpft, obwohl ich von Kind auf lernte, alles kritisch zu hinterfragen, und überhaupt zu fragen, wenn etwas unverständlich ist.


Gilt das alles nicht mehr?

Habe ich einen Quantensprung der Evolution, der Gesellschaftsentwicklung, der Wissenschaft oder der Medizin verschlafen?

Oder entfernen sich die Gesellschaft, Teile der Wissenschaft, sowie Politik und Medien von der Natur des Lebens, unserem bisherigen Verständnis von Leben und Zusammenleben?


Wie auch immer - Fragen über Fragen, und keiner hilft mir…

 

RKI-Webseiten, auf die Bezug genommen wurde:

 

Influenza-Wochenbericht:    https://influenza.rki.de/Wochenberichte.aspx (2009-21)

 

GrippeWeb Wochenberichte: https://grippeweb.rki.de/WeeklyReports.aspx (2011-21)

 

Andere Webseiten, auf die Bezug genommen wurde:

 

Sterbestatistik 2016-20:      https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html *1


Intensivbetten-Register:      https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

 

Kay Mullis – PCR-Erfinder:    https://www.youtube.com/watch?v=rXm9kAhNj-4

 

Klinik-Sterben 2020:            https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/Sendung-vom-17-02-2021-Kliniksterben-in-der-Pandemie-video-100.html

 

*1

In vielen Beiträgen dazu werden nur die Zahlen genannt und verglichen, aber der Bezug zu entscheidenden Basiswerten vernachlässigt.

- Bevölkerungs-/Alterspyramide: die Zahl der alten Menschen steigt kontinuierlich

  (Baby-Boomer Jahrgänge kommen ins Alter) 

- aktuell bewegen wir uns in einem erheblichen Überhang der ca. 78-85-jährigen in

  der Alterspyramide, was unmittelbar auf die Todesrate Einfluß hat- jetzt und die

  kommenden 5 Jahre (dann folgt der Kriegsknick).

- seit 2015 steigt die Todeszahl jährlich um ca. 20.000 (!), Ausnahme 2019 (milder

  Winter/Sommer) – siehe vorheriger Punkt

- Bevölkerungszahl zunehmend (siehe Grafik Sterblichkeit)

- In der Statistik des Stat. Bundesamtes wurden in der Kalenderwochen-Sicht die

  Toten vom 30./31.12.19 auf das Jahr 2020 übertragen (ca. 5.000)

- alle Kollateralschäden des 1. Lockdown (geschlossene Kliniken-abgesagte

  Operationen/Behandlungen) und Suizide (typischerweise im Nov./Dez. steigend), die

  besonders im 2. Lockdown (Existenzvernichtung, einsame alte Menschen) stark

  anstiegen, fließen ohne besondere Kennzeichnung mit ein, sind aber Folge der

  Maßnahmen, nicht von Viren.

*2

Falls die Ironie versteckt blieb... Demut habe ich gegenüber dem Leben und der Natur, ganz sicher nicht vor solchen Menschen.